So starten Sie einen Blog im Jahr 2022: Ihre einfache 6-Schritte-Anleitung

Einfacher Leitfaden für Einsteiger zum Start eines eigenen Blogs im Jahr 2022

Sie wollen also Ihren ersten Blog starten, und zwar schnell. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie das geht. Sie erfahren, wie Sie ein gutes Webhosting-Konto auswählen, Ihre Wunschdomain wählen und WordPress in einer Stunde zum Laufen bringen.

Es ist schnell und einfach, und Sie werden es genießen, die vollständige Kontrolle über Ihr WordPress-Blog zu haben.

Schritt I. Besorgen Sie sich das Hosting

Das WordPress CMS selbst ist völlig kostenlos. Nach Angaben von W3Techs.com wird WordPress von 65,3 % aller Websites verwendet, deren Content-Management-System wir kennen. Das sind 43,4 % aller Websites. Um eine Website mit WordPress zu erstellen, benötigen Sie ein Webhosting-Konto. Ihr Webhoster speichert die WordPress-Dateien auf seinem Server und sorgt dafür, dass Ihre Website rund um die Uhr verfügbar ist. Alles, was Sie tun müssen, ist, den richtigen Hoster zu wählen.

WordPress funktioniert auf praktisch jedem günstigen Hosting-Paket. Die meisten neuen Benutzer beginnen mit einem billigen Shared-Hosting-Paket, das nur ein paar Euro pro Monat kostet. Shared” bedeutet, dass der Webhoster mehrere Kunden auf demselben Server unterbringt, was eine kostengünstige Möglichkeit ist, Ressourcen für kleine Websites bereitzustellen.

Die Wahl des besten Shared Hosting

Das günstigste Shared Hosting wird von HawkHost angeboten. Glücklicherweise läuft auch WordPress auf diesem System. Sie brauchen sich keine Gedanken darüber zu machen, welches Betriebssystem Sie auf Ihrem eigenen Computer verwenden, denn Linux-Hosting kann von jedem Computer mit Internetanschluss aus verwaltet werden. Vergewissern Sie sich nur, dass Ihr Hoster WordPress unterstützt. Wir empfehlen HawkHost, aber es steht Ihnen frei, einen anderen Hosting-Anbieter zu wählen.

Auch wenn es sich um Shared Hosting handelt, erhalten Sie Ihren eigenen Serverplatz und Ihre eigenen Ressourcen. Webhoster sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass diese sicher sind. Shared Hosting wird oft als “unbegrenzt” vermarktet, aber der Hoster erwartet trotzdem, dass Ihre Nutzung innerhalb bestimmter Grenzen bleibt.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Hosting-Plan dies zulässt:

  • Installieren Sie WordPress CMS (es ist schwer, eines zu finden, das nicht in 2022…unmöglich, könnte ich sagen!)
  • Einrichten von E-Mail-Konten, die mit Ihrer Domain verknüpft sind
  • Zugriff auf Ihre Dateien über FTP-Software (wie FileZilla)
  • Sie können ohne Strafe umziehen oder aufrüsten, wenn Sie aus dem Hosting-Plan herauswachsen.

HawkHost ist ein hervorragendes Beispiel für einen günstigen Hoster, der für WordPress entwickelt wurde. Er bietet alle Funktionen, die Sie wahrscheinlich benötigen: E-Mail-Konten, Weiterleitung, FTP und mehr für 2,99 $/Monat. Sie brauchen sich nicht für einen langfristigen Vertrag zu entscheiden, und im Help Center finden Sie eine Menge WordPress-Hilfe für neue Kunden.

Auswahl eines guten Domänennamens

Sie müssen auch einen Domänennamen für Ihre Website kaufen. Das ist die URL, die Ihre Besucher eintippen, um Ihre Website zu besuchen. (Unser Domänenname ist WebsitesSeller.com).

Die Wahl des richtigen Domain-Namens kann eine Herausforderung sein, vor allem weil viele gute Namen schon lange vergeben sind!

Wir empfehlen Ihnen:

  • Wählen Sie ein kurzes, prägnantes Wort oder Ihren Namen, wenn es sich um eine persönliche Website handelt. Besteht er den “Radiotest”? (Beim Radiotest für einen Domänennamen wird geprüft, ob die Leute den Domänennamen buchstabieren können, wenn sie ihn hören. Sie müssen in der Lage sein, Ihre Domäne einzutippen, um Ihre Website zu besuchen, daher ist es wichtig, dass Ihr Name einprägsam und leicht zu buchstabieren ist. Der Begriff “Radiotest” hat seinen Ursprung im Hören eines Domainnamens im Radio).
  • Vermeiden Sie Domains mit vielen Schlüsselwörtern, und verwenden Sie keine Bindestriche im Domainnamen.
  • Streben Sie eine .com oder eine lokalisierte Domäne wie .co.uk an.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre Domain keine eingetragene Marke ist.

Die gute Nachricht: HawkHost bietet eine kostenlose Domain, wenn Sie Ihr Webhosting kaufen.


Schritt II. WordPress CMS installieren

Jetzt, wo Sie Ihr gemeinsames Hosting-Konto haben, können Sie WordPress installieren. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun.

Für welche Methode Sie sich auch entscheiden, Sie werden innerhalb einer Stunde startklar sein.

Option A: die Super-Easy-Methode

Hosting-Unternehmen wie HawkHost bieten WordPress als Ein-Klick-Installation über Softaculous (im cPanel) an. Mit der Softaculous One-Click-Methode ist Ihr Blog innerhalb von 10 Minuten voll funktionsfähig.

Der Nachteil der Ein-Klick-Installation ist, dass sie etwas weniger anpassbar ist als die zweite Methode, die wir Ihnen zeigen werden. Wenn Sie lieber nach und nach lernen möchten, lesen Sie weiter.

Option B: die 5-Minuten-Methode (*hust*)

Die zweite Option ist eine Selbstinstallation. WordPress behauptet, dass dies 5 Minuten dauert. Es ist nicht schwierig, aber es dauert etwas länger als fünf Minuten (zumindest für uns!).

Sie müssen diese Methode verwenden, wenn Ihr Hoster keinen One-Click-Installer anbietet – aber keine Sorge. Es ist trotzdem kinderleicht.

So installieren Sie WordPress in 5 Minuten:

  1. Laden Sie eine FTP-Client-Anwendung (File Transfer Protocol) herunter. FileZilla ist das beliebteste Programm und ist außerdem kostenlos.
  2. Melden Sie sich bei Ihrem Hosting-Kontrollpanel an und erstellen Sie in Ihrem Browser eine neue MySQL-Datenbank. Notieren Sie sich den Datenbanknamen, den Benutzernamen und das Passwort, einschließlich des Textes vor dem Unterstrich (der möglicherweise automatisch hinzugefügt wird)
  3. Besuchen Sie WordPress.org und holen Sie sich die letzte WordPress-Version von hier.
  4. Entpacken Sie die Datei auf Ihrem Computer
  5. Verbinden Sie sich mit Ihrem Webhosting-Konto mit dem FTP-Login, das Ihr Host zur Verfügung gestellt hat
  6. Laden Sie alle entpackten Dateien in das Stammverzeichnis des Ordners public_html oder in den Ordner www hoch, wenn Sie den Ordner public_html nicht sehen
  7. Besuchen Sie Ihre Website unter der URL des Domänennamens
  8. Folgen Sie den Anweisungen, um die Installation abzuschließen

Am Ende der Installation werden Sie aufgefordert, sich bei WordPress anzumelden, um die Anwendung zu konfigurieren. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, welche Anpassungen Sie vornehmen müssen.


Schritt III. WordPress-Einrichtung

Nun, da Ihr Blog eingerichtet ist und läuft, ist es an der Zeit, die Einstellungen anzupassen, damit alles so funktioniert, wie Sie es möchten.

Doch zunächst eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme: Benennen Sie den Standardbenutzer um. Das macht Ihr Blog sicherer. Wählen Sie in der Seitenleiste Benutzer -> Ihr Profil und ändern Sie die Angaben in etwas, das nur Ihnen gehört.

  1. Schalten Sie zunächst Permalinks ein. Mit dieser Einstellung erhält Ihr Blog lesbare URLs, die Ihrer Website einen SEO-Schub geben können. Navigieren Sie zu Einstellungen -> Permalinks, wählen Sie die Option Postname und speichern Sie. Wenn Sie hier eine benutzerdefinierte Struktur verwenden möchten, achten Sie darauf, dass Sie Zahlen und Interpunktionszeichen, wie z. B. Unterstriche, vermeiden.
  2. Als nächstes folgen die Diskussionseinstellungen. Diese Einstellungen steuern, wie Kommentare gehandhabt werden. Wenn Sie keinen Blog auf Ihrer Website haben, sollten Sie die Kommentare vollständig deaktivieren. Wenn Sie einen Blog haben, belassen Sie Kommentare zu neuen Artikeln zulassen. Passen Sie die Einstellungen nach Belieben an
  3. Die Leseeinstellungen geben WordPress vor, wie Ihr Blog angezeigt werden soll. Sie können eine Ihrer Seiten als statische Startseite auswählen oder stattdessen Ihre neuesten Blogbeiträge auf der Startseite anzeigen
  4. In den Leseeinstellungen finden Sie auch ein Kontrollkästchen für die Sichtbarkeit für Suchmaschinen. Während Sie an Ihrer Website arbeiten, können Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, um Ihren Blog vor Suchmaschinen zu verbergen. Setzen Sie sich selbst eine Erinnerung, um dieses Kontrollkästchen zu deaktivieren, wenn Sie bereit für den Start sind.
  5. Ändern Sie den Standardordner für die Speicherung von Bildern in WordPress. Dadurch wird Ihr Blog sicherer. Erstellen Sie zunächst mit Ihrer FTP-Software einen neuen Ordner namens images in wp_content. Suchen Sie dann in den WordPress-Einstellungen nach der Seite Sonstiges. Verweisen Sie WordPress unter Uploads in diesem Ordner speichern auf images und nicht auf den Standardordner uploads.

Schritt IV. Wählen Sie ein WordPress-Theme

WordPress CMS ist ein Vorlagensystem. Der Inhalt der Website, wie z. B. die Blogbeiträge und statischen Seiten, wird in einer Datenbank gespeichert. Das Layout und das Farbschema der Website werden separat in einer Vorlage gespeichert.

Sie können ein beliebiges Thema aus zehntausenden von Themen auswählen und Ihre Vorlage jederzeit austauschen, damit Ihr Blog oder Ihre Website so aussieht, wie Sie es möchten.

Kostenlose Themes vs. Premium-Themes

WordPress-Entwickler stellen oft kostenlose Themes zur Verfügung, und sie erstellen auch Vorlagen, für die die Benutzer bezahlen – Premium-Themes.

Warum also sollte jemand ein Theme kaufen, wenn es kostenlose Optionen gibt?

Hier sind einige Gründe, sich für eine Prämie zu entscheiden:

  1. Kostenlose Themes werden möglicherweise von Dutzenden von Websites verwendet. Premium-Themes werden seltener verwendet, so dass die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass ein Konkurrent eine Website einrichtet, die genau so aussieht wie Ihre
  2. Entwickler, die kostenlose Themes vertreiben, bieten in der Regel keinen erweiterten Support an. Bei einem Premium-Theme haben Sie in der Regel einen direkten Ansprechpartner für den Entwickler
  3. Premium-Themes können erweiterte Funktionen enthalten und werden manchmal mit Premium-Plugins gebündelt

Unser Lieblingsmarktplatz für Premium-Themes heißt ThemeForest. Dort gibt es Tausende von Themes ab etwa 10 $ (obwohl viele der besten Themes zwischen 30 und 50 $ kosten).

Letzten Endes ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks und des guten Aussehens. Behandeln Sie alle Behauptungen, dass ein Theme Ihnen helfen wird, bei Google besser zu ranken oder beim anderen Geschlecht beliebter zu sein, mit äußerster Skepsis!

Wenn Sie kein zusätzliches Geld ausgeben wollen, probieren Sie einfach zunächst ein kostenloses Theme aus, und sobald Ihre Website mehr Besucher anzieht, können Sie ein Upgrade auf ein Premium-Theme in Betracht ziehen.

Ihr Theme installieren

Lesen Sie unseren Artikel: So installieren Sie das WordPress-Theme

Ihr WordPress-Theme anpassen

Das WordPress CMS verfügt über einen integrierten Theme-Editor, der What-You-See-Is-What-You-Get (WYSIWYG) ist. Während Sie das Theme bearbeiten, werden die Änderungen in einer Echtzeit-Vorschau angezeigt. Es ist einfach, Themes nach Ihren Wünschen zu optimieren.

Navigieren Sie im WordPress-Verwaltungsbereich zu Erscheinungsbild und dann zu Anpassen. Die Dropdown-Listen auf der linken Seite zeigen Ihnen die verfügbaren Anpassungsoptionen an.

Der Theme-Editor ist eher für kleine Anpassungen als für große Layout-Änderungen gedacht. Wenn Sie Ihr Theme umfassend anpassen möchten, müssen Sie sich mit dem Code befassen oder einen Fachmann beauftragen.


Schritt V. WordPress-Plugins hinzufügen

Mit WordPress-Plugins können Sie die Funktionen Ihres Blogs weiter ausbauen, bis er perfekt zu Ihren Anforderungen passt. Plugins lassen sich ganz einfach über den WordPress-Verwaltungsbereich installieren (zu finden unter https://yoursite/wp-admin). Um mehr über das WordPress-Admin-Dashboard zu erfahren, lesen Sie unser Tutorial zum WordPress-Admin-Dashboard.

Welche Plugins sollte ich zuerst auf WordPress installieren?

Hier sind ein paar unserer Favoriten:

UpDraftPlus (Backup) – Stellen Sie sicher, dass Sie ein Backup-Archiv Ihrer Website(s) haben, für den Fall der Fälle. Hier hilft Ihnen UpDraftPlus.

Broken Link Checker – Ein sehr nützliches SEO-Tool. Es verhindert, dass Ihre Website fehlerhafte Links behält.

Akismet: Ein hervorragender Spam-Fänger, der verhindert, dass Ihre Blog-Kommentare mit Spam überhäuft werden. Akismet verwendet eine ausgeklügelte Erkennungsmethode, um Kommentarspam zur manuellen Überprüfung herauszufiltern. 

The SEO Framework: Ein weiteres kostenloses Plugin und eine wichtige Erweiterung für WordPress. Das SEO Framework fügt Funktionen und Felder hinzu, die Ihrem Blog einen SEO-Schub geben. Es macht die gesamte WordPress-Anwendung intelligenter und hilft Ihnen zu verstehen, wie Sie optimierte Inhalte, Titel und Beschreibungen schreiben können. Suchen und installieren Sie es auf der Seite Plugins. Warum das SEO Framework? Weil es sehr leicht ist und die Leistung Ihrer Website nicht beeinträchtigt.

Machen Sie es Ihren Besuchern leicht, Ihnen eine E-Mail zu schicken: Fügen Sie ein Kontaktformular hinzu. Contact Form 7 ist ein kostenloses, einfach zu verwendendes Kontaktformular-Plugin.

Surge hilft bei der Beschleunigung von WordPress, indem es einige der am häufigsten aufgerufenen Inhalte zwischenspeichert. Der größte Vorteil dieses leistungsstarken Plugins ist, dass es sehr leicht ist und sich in nur wenigen Sekunden installieren lässt. In Kombination mit dem Perfmatters-Plugin ($25/Jahr) ist dies die beste Kombination zur Beschleunigung Ihrer WordPress-Website im Jahr 2022.

Andere Artikel über WordPress-Plugins von Websites Seller:

  1. Hier ist eine umfassende Liste der besten WordPress-Plugins für 2022
  2. 8 Must-Have WordPress Plugins und Funktionen im Jahr 2021
  3. Beste WordPress Sicherheits-Plugins

Schritt IV. Erstellen Sie Ihren Blog-Inhalt

Jetzt ist es an der Zeit, Inhalte zu Ihrer neuen WordPress-Website hinzuzufügen. Zunächst gibt es zwei Arten von Inhalten zu schreiben: Beiträge und Seiten.

Hier erfahren Sie, wie Sie sie unterscheiden können:

  • Eine Seite ist eine statische Seite. Beispiele sind die Seite “Über uns”, Informationen über Ihre Produkte oder Dienstleistungen und Ihre Homepage. Seiten sind so konzipiert, dass sie immer präsent sind: Sie stehen immer an prominenter Stelle auf Ihrer Website als “Schaufenster”. Wenn Sie eine persönliche Website betreiben wollen, werden Sie vielleicht nur eine oder zwei statische Seiten haben
  • Ein Post ist ein Blogbeitrag. Blog-Posts werden mit einem Zeitstempel versehen, und die Leser werden oft aufgefordert, sie zu kommentieren oder auf sozialen Medien zu teilen.

Arbeiten Sie zuerst an der Erstellung Ihrer Seiten, damit die Struktur und die Navigation der Website vorhanden sind. Danach können Sie an Ihren Beiträgen arbeiten und eine fortlaufende Abfolge von Aktualisierungen erstellen, die im Laufe der Zeit veröffentlicht werden.

Wie Man Bloggt?

Es gibt keine strikten Regeln dafür, wie man bloggt oder worüber man bloggt. Ihr erster Beitrag kann jedes Thema behandeln, über das Sie gerne schreiben möchten. Denken Sie jedoch daran, dass Suchmaschinen gerne qualitativ hochwertige Inhalte sehen. Veröffentlichen Sie interessante, informative Beiträge, die Ihre Leser fesseln und sie zum Wiederkommen bewegen.

Nutzen Sie unsere Blogging-Tipps als Leitfaden für Ihren ersten Beitrag:

Achten Sie bei der Strukturierung des Titels eines Blogbeitrags darauf, dass Sie Schlüsselwörter einbeziehen. Sie werden in die URL übernommen, die WordPress für den Beitrag generiert, und beide helfen bei der Suchmaschinenoptimierung

Laden Sie ein Bild hoch, indem Sie das Feld “Featured Image” auf dem Bildschirm “Post composition” verwenden. Dieses Bild wird neben dem Beitrag in WordPress und auf einigen Websites für soziale Medien angezeigt. Bilder machen Blogbeiträge viel ansprechender

Richten Sie mindestens eine Kategorie ein, idealerweise aber zwei oder drei. Verwenden Sie Tags, um Themen in Ihrem Blog zu beschreiben.

Verwenden Sie den WordPress-Editor, um Ihrem Beitrag Überschriften hinzuzufügen. Verwenden Sie in erster Linie Überschrift 2; Zwischenüberschriften sollten mit Überschrift 3, Überschrift 4 usw. versehen werden.

Versuchen Sie nicht, Google auszutricksen, indem Sie zu viele Schlüsselwörter in Ihrem Inhalt verwenden. Das mag in den späten 90er Jahren funktioniert haben, aber Google ist jetzt viel schlauer darin, Websites dafür zu bestrafen

Bloggen ist aufregend, aber wenn Sie kein großer Schreiber sind, kann es schwierig sein, einen strikten Zeitplan für das Bloggen einzuhalten. Wenn Sie ein gewisses Budget zur Verfügung haben, sollten Sie einen professionellen Autor beauftragen, Ihre Blogbeiträge mit zusätzlichen Inhalten zu ergänzen.

Erfahren Sie mehr über WordPress-Blogging:

10 WordPress maintenance activities to keep your blog running smoothly

Law Firm Blog: Why to include a Blog section

Blogging in 2021: How Do You Start A SUCCESSFUL Blog?

10 Ways to Increase Traffic to Your Blog by Repurposing Content

12 Places to Find Ideas for Business Blog Posts

10 WordPress maintenance activities to keep your blog running smoothly


Ist das Bloggen im Jahr 2022 tot?

Nein, natürlich nicht. Sie können mit einem Blog im Jahr 2022 ein gutes Auskommen haben. Denken Sie einfach mal darüber nach: Mehr als 350 Millionen Internetnutzer lesen jeden Monat etwa 8 Milliarden Artikel in Blogs. Es gibt kein Patentrezept für den Erfolg, aber (um es kurz zu machen), wenn Sie Ihren Nutzern qualitativ hochwertige Inhalte bieten und Ihre Website schnell und sicher ist, wird Ihr Ranking immer weiter steigen und damit auch die Einnahmen, die Sie mit Ihrem Blog erzielen.

Lesen Sie mehr: Wie viel kostet es, eine WordPress-Website zu erstellen und zu betreiben?

Vorheriger Beitrag
[SOLVED] Warenkorb / Checkout funkt nicht – WooCommerce
Nächster Beitrag
WooCommerce Häufig gestellte Fragen und Antworten
Menü